Festivals – Luxusartikel oder städtischer Motor

Festivals – Luxusartikel oder städtischer Motor

Sinn und Unsinn von Festivals innerhalb des städtischen Gemeinwesens

Sonntag 8. Nov. // 14.30 – ca. 16.00 Uhr
Festivalcafé im Telegraph

  • Diskussion

Festivals verknüpfen die lokale Kultur einer Stadt mit der Welt. Sie sind unabdingbar für die kulturelle Öffnung und Innovationen des städtischen Gemeinwesens. – Die Gastspiele des internationalen »Festivalzirkusses« gehen in ihrer universellen Kunstsprache an den Eigenheiten und Bedürfnissen der jeweiligen Lokalkulturen vorbei. Sie kosten mehr als sie nutzen.

Zwischen diesen beiden extremen Positionen bewegt sich die geplante Diskussion. Sie fragt nach den Bedingungen und Möglichkeiten, unter denen sich internationale und regionale Projekte und Künstler wechselseitig aufeinander beziehen können.

Eintritt frei

Mit dem künstlerischen Beirat der euro-scene Leipzig

Sigrid Gareis, Kuratorin für Tanz und Theater, Wien/Berlin,
Gründungsintendantin und bis Juni 2009 künstlerische Leiterin Tanzquartier Wien
Maria Magdalena Schwaegermann, Projektarbeit und Kulturaustausch, Berlin / Istanbul, langjährige künstlerische Leiterin des Festivals Zürcher Theaterspektakel
Tilmann Broszat, künstlerischer Leiter SPIELART Festival, München
Rolf Dennemann, künstlerischer Leiter des Festivals off limits, Dortmund
Klemens Wannenmacher, Kreativ Coaching Berlin und Michael Faber, Bürgermeister für Kultur der Stadt Leipzig
Moderation: Prof. Dr. Günther Heeg, Theaterwissenschaftler, Universität Leipzig

Archiv 2009

19. Festivaljahr