Selbstbeschreibung

Festivalprofil

Die euro-scene Leipzig findet jedes Jahr Anfang November statt und zeigt an sechs Tagen 12 bis 14 Tanz- und Theaterstücke aus und über Europa. Im Mittelpunkt des Programms stehen aktuelles Theater und innovativer Tanz sowie neueste performative Darstellungsformen, die auf inhaltlicher und formaler Ebene herausfordern sollen: mutige, zeitdiagnostische, gesellschaftlich engagierte Stücke und politisch relevante Werke wie auch Vorstellungen, die sinnlich oder emotional berühren, ästhetisch beeindrucken und Diskussionsstoff für einen anschließenden Austausch zwischen dem Publikum und den Künstler:innen bieten. Ergänzt werden die Vorstellungen durch Diskursformate, Gespräche, Vorträge, Filme, Fortbildungen und Audience Development.

Ein Hauptaugenmerk des Programms liegt auf Eigen- und Koproduktionen sowie Deutschlandpremieren und Uraufführungen. Diese entstehen in Kooperation mit Partnern in Leipzig und in ganz Europa und erhöhen die internationale Strahlkraft des Festivals.

Die euro-scene Leipzig zeigt ein vielseitiges Spektrum an Vorstellungen von bekannten und bedeutenden Künstler:innen bis hin zu Neuentdeckungen in der jüngeren Generation. Damit wendet sich das Festival an ein „breites“ Publikum unterschiedlicher Altersklassen und künstlerischer Vorlieben.

Das Festival ist seit über 30 Jahren ein fester Bestandteil des Leipziger Kulturlebens sowie gleichermaßen verankert im Freistaat Sachsen und darüber hinaus. Es erfreut sich eines großen Publikumsinteresses und ist aus dem Kalender des Festivalherbstes in Leipzig nicht mehr wegzudenken. 

Das Programm der euro-scene Leipzig findet in unterschiedlichen Spielstätten statt. Dazu gehören u.a. die Bühnen von Schauspiel, Oper, Theater der Jungen Welt, Schaubühne Lindenfels, Westflügel oder LOFFT – Das Theater. Hinzu kommen szenische Projekte, die den Bühnenraum verlassen und den städtischen Raum einbeziehen oder ungewöhnliche Orte wie zum Beispiel Museen neu entdecken.

Seit 2021 ist Christian Watty der neue Leiter und Geschäftsführer des Festivals.

Associate Artist

Die euro-scene Leipzig wird sich in den kommenden Jahren noch stärker in der Stadt Leipzig sowie im Freistaat Sachsen verankern. Dabei soll für jeweils zwei Jahre zum Beispiel die internationale Profilierung und Vernetzung eines Associate Artists und des Festivals gemeinsam gestärkt werden. Für die ersten beiden Jahre 2021 und 2022 entsteht in diesem Sinne eine Partnerschaft mit der 2020 gegründeten Forward Dance Company des LOFFT – DAS THEATER, weil der innovative Ansatz der Kompagnie, die sich mit nicht normativen Körperlichkeiten und Denkansätzen beschäftigt, auch der euro-scene Leipzig besonders am Herzen liegt. 

Programmauswahl

Grundsätzlich gibt es für Künstler:innen bezüglich einer Teilnahme an der euro-scene Leipzig kein Bewerbungsverfahren. Kompagnien sind aber herzlich eingeladen, ihr Informationsmaterial per E-Mail an info@euro-scene.de zu senden. 

Regional und global vernetzt

Die regionalen, nationalen und internationalen Kontakte der euro-scene Leipzig sind vielschichtig. Durch seine umfassenden Netzwerke fördert das Festival auch gezielt die internationale Kooperation mit Leipziger und sächsischen Künstler:innen im Bereich der darstellenden Künste und ist als Botschafterin für Kompagnien aus der Region aktiv.

So ist das Festival seit 1992 Mitglied im IETM (International network for contemporary performing arts), dem wichtigsten Netzwerk für freies Theater in Europa mit rund 450 Mitgliedern weltweit und Sitz in Brüssel; seit 1994 Mitglied im ITI (International Theatre Institut mit Sitz in Paris) – Zentrum Bundesrepublik Deutschland, Berlin und seit 2021 Mitglied in der dg (Dramaturgische Gesellschaft).

Die euro-scene Leipzig gehört seit 2002 zu den derzeit 11 Co-Veranstalter:´ der Tanzplattform Deutschland (mit Institutionen in Berlin, Dresden, Düsseldorf, Essen, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, München, Nürnberg und Stuttgart). Das bedeutendste Festival für zeitgenössischen Tanz der Bundesrepublik ist gleichzeitig das internationale „Schaufenster“ für die deutsche Tanzszene und findet alle zwei Jahre in wechselnden deutschen Städten statt.

Die Tanzplattform Deutschland 2002 fand vom 6. bis 10. Februar 2002 unter der Projektleitung von Ann-Elisabeth Wolff und Co-Direktion von Michael Freundt in Leipzig und somit erstmals in einem ostdeutschen Bundesland statt.

Über 350 Veranstalter und Journalist:innen aus aller Welt sowie 35 Vertreter:innen von Goethe-Instituten erlebten 24 Choreografien in rund 45 Vorstellungen.

Das HAU Hebbel am Ufer in Berlin ist im März 2022 Ausrichter der nächsten Tanzplattform Deutschland. 

Nachhaltigkeit

Das Team der euro-scene Leipzig legt einen neuen Schwerpunkt auf die wichtigen Themen der sozialen, ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeit, sowohl bei der inhaltlichen Auswahl der Gastspiele, Eigen- und Koproduktionen als auch im Arbeitsalltag. Damit soll ein Beitrag zur Umsetzung der globalen Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung auf dem Weg zu einer gerechteren und menschlicheren Welt geleistet werden. 

Verein

Veranstaltet wird die euro-scene Leipzig vom Sächsischen Verein zur Förderung des kulturellen Austauschs nationaler und internationaler Tanz- und Theatergruppen e. V.

Finanzierung

Das Festival wird finanziert von der Stadt Leipzig und dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Hinzu kommen gastspielbedingte Unterstützungen von Stiftungen und kulturellen Ländervertretungen oder Botschaften.

Kulturpartner

Kulturpartner sind der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) und ARTE.

Festivals 1991–2020

Die euro-scene Leipzig wurde 1991 von Matthias Renner gegründet. Studierter Theaterwissenschaftler und Schauspielregisseur, später Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Theaterverband der DDR, konzipierte er 1990 die euro-scene Leipzig und gründete den Trägerverein. Von 1991 bis zu seinem frühen Tod 1993, im Alter von nur 41 Jahren, war er Geschäftsführer und Künstlerischer Leiter der ersten drei Festivalausgaben.

Ab 1993 übernahm seine stellvertretende Direktorin Ann-Elisabeth Wolff bis 2020 die Leitung. Sie hatte nach dem Studium der Musikwissenschaft zunächst als Lektorin und Journalistin gearbeitet und gehörte von Beginn an zum Leitungsteam des Festivals. Unter ihrer Direktion entwickelte sich die euro-scene Leipzig zu einem der wichtigsten Theater- und Tanzfestivals in Deutschland und wurde zum Treffpunkt des aktuellen europäischen Bühnengeschehens. 

Informationen zu den ersten 30 Festivalausgaben der euro-scene Leipzig können im kompletten Archiv online eingesehen werden. Der Essay von Arnd Wesemann zum 30. Festivaljubiläum im Jahr 2020, das wegen der Corona-Pandemie leider ausfallen musste, gibt darüber hinaus einen zusammenfassenden Einblick.

Kontakt

Harkortstraße 10
04107 Leipzig
Tel: +49 341-980 02 84
Mail: info@euro-scene.de