Navigation überspringen
Tanz

Any Attempt will end in Crushed Bodies and Shattered Bones

Jan Martens / GRIP & Dance On Ensemble (Belgien)

Hinweis: Stroboskopeffekt + laute Musik

Foto: Phile Deprez

Der Titel verkörpert radikale Repression, wenn nicht gar Sadismus: „Jeder Versuch wird mit zerquetschten Körpern und geborstenen Knochen enden“, kommentierte Chinas Staatschef Xi Jinping 2019 die Demonstrationen für Demokratie in Hongkong.

Gleichzeitig gingen in Europa Gelbwesten, Occupy, Extinction Rebellion, Wutbürger:innen usw. auf die Straße. Jan Martens nimmt die Proteste zum Anlass, den Kampf um Demokratie, Freiheit und Bürger:innenrechte in ein Koordinatensystem aus räumlichen Normen und Bewegungsmustern zu übertragen. Er zeigt die Kälte des Machtapparats und die Solidarität der Bürger:innen.

Doch der neue Starchoreograf aus Belgien inszeniert nicht Straßenschlachten, sondern Kontexte, in denen sich das protestierende Volk dem Spiel der Mächtigen verweigert. Wo es eigene Strukturen in Raum und Zeit kreiert, die es jenen der Polizei und des Militärs entgegensetzt. Dazu gehören Schweiß, Wut und Verausgabung, aber auch Entschleunigung sowie der Reichtum der Beziehungen, die entstehen, wenn eine Bewegung von der Basis ausgeht und sich anschickt, eine gesellschaftliche Glasdecke zu sprengen.

Denn Martens’ Kunst liegt nicht im Nachstellen realer Ereignisse, sondern im Zugang zu innerer Agitation und emotionalem Antrieb der Protestierenden. Man findet zusammen, gruppiert sich, schöpft Energie aus intimer Revolte und kollektiven Zielen. Die 17 Tänzer:innen, 17 bis 70 Jahre alt, sind so unterschiedlich wie die reale Gesellschaft. Und Henryk Góreckis Konzert für Cembalo und Streicher vereint, genau wie die Choreografie, Wut und Wucht mit extremer Ordnung und Disziplin.

www.grip.house

Credits

Choreografie Jan Martens Tanz Ty Boomershine, Truus Bronkhorst, Jim Buskens,  Zoë Chungong, Piet Defrancq, Naomi Gibson, Kimmy Ligtvoet, Cherish Menzo, Steven Michel, Gesine Moog, Dan Mussett, Wolf Overmeire, Tim Persent, Courtney May Robertson, Laura Vanborm, Loeka Willems – und im Wechsel – Pierre Bastin, Georgia Boddez, Zora Westbroek, Lia Witjes-Poole, Camilla Bundel, Paolo Yao Zweitbesetzung Abigail Aleksander, Maisie Woodford, Simon Lelievre, Solal Mariotte Originalbesetzung Baptiste Cazaux Künstlerische Assistenz Anne-Lise Brevers Lichtdesign Jan Fedinger Assistenz Lichtdesign Vito Walter Kostümdesign Cédric Charlier Assistenz Kostümdesign Alexandra Sebbag, Thibault Kuhn Outside Eye Marc Vanrunxt, Renée Copraij, Rudi Meulemans, Siska Baeck Technische Leitung Michel Spang Techniker Michel Spang, Valentijn Weyn, Bart Van Hoydonck / Nele Verreyken Produktionsmanagement Sylvie Svanberg Produktionsassistenz Marie Luyten, Saskia Vervoort Produktion GRIP in Kooperation mit Dance On Ensemble Tourmanagement A Propic 

Text Auszüge aus SPRING von Ali Smith. Copyright 2019, Ali Smith, Nutzung genehmigt von The Wylie Agency (UK) Musik „Concerto pour Clavecin et Cordes, Op. 40“, Ref Im: 108884 Musique de Henryk Mikołaj Gorecki, PWM Editions vertreten von Alphonse Leduc Editions Musicales; „People’s Faces“ geschrieben von Kae Tempest und Dan Carey, herausgegeben von Domino Publishing Company Limited (50 %) und MANATA LTD, verwaltet von Warner / Chappell Music Belgium N. V. (50 %); „Triptych: Prayer / Protest / Peace“ geschrieben von Maxwell Roach, herausgegeben von Milma Publishing Company, verwaltet von Kobalt Music Publishing Limited.

Produktion GRIP in Kooperation mit Dance On Ensemble Koproduktion De Singel, Theater Freiburg, Sadler’s Wells, Julidans, Festival d’Avignon, Le Gymnase CDCN Roubaix Hauts-de-France, Norrlandsoperan, La Bâtie – Festival de Genève & l’ADC – Association pour la danse contemporaine Genève, tanzhaus nrw, Le Parvis – Scène Nationale Tarbes-Pyrénéés, La Danse en grande forme (CNDC Angers, Malandain Ballet Biarritz, La Manufacture CDCN Nouvelle-Aquitaine Bordeaux – La Rochelle, CCN de Caen en Normandie, L’échangeur – CDCN Hauts-de-France, CCN de Nantes, CCN d’Orléans, Atelier de Paris / CDCN, Collectif Fair-e / CCN de Rennes et de Bretagne, Le Gymnase / CDCN Roubaix Hauts-de-France, Pôle-Sud / CDCN Strasbourg, La Place de La Danse / CDCN Toulouse Occitanie), Perpodium Förderung De Grote Post, Charleroi Danse, CCN d’Orléans & Scène nationale d’Orléans, December Dance (Concertgebouw und CC Brugge), Flämische Regierung, Stadt Antwerpen, Tax Shelter of the Belgian Federal Government, Cronos Invest Dank an Mr. Jean Chabert (STANLEY / STELLA), Wannes Labath, Nadine Scheuer und de! Kunsthumaniora Unterstützung Vertretung von Flandern in Deutschland und VISITFLANDERS (Empfang nach der Vorstellung)

Hauptförderer

Die euro-scene Leipzig wird institutionell gefördert von der Stadt Leipzig, Kulturamt und durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Säschsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.