Navigation überspringen
Diskurs

No women no peace

Diskursprogramm Friedensverhandlungen

Kooperation mit Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen

Ohne Frauen, kein beständiger Frieden – dieser einfache Schluss bewahrheitet sich global konstant. Weltweit engagieren sich unzählige Frauen für Frieden und Sicherheit. Auch UN-Resolutionen fordern seit Langem den Schutz von Frauen in Konfliktsituationen und zugleich die Beteiligung von Frauen an allen Phasen des Friedensprozesses. Doch trotz aller Bemühungen bewegt sich in diesem Bereich, der nach wie vor als Männerdomäne gilt, wenig: Frauen kämpfen gegen patriarchalische Strukturen und sind oft mit Einschüchterungsversuchen und Unterdrückung konfrontiert. Wir werfen an diesem Nachmittag den Blick auf die Realitäten in verschiedenen Friedensverhandlungen und fragen nach konkreten Maßnahmen, um die Beteiligung und Einflussnahme von Frauen zu stärken.

Im Gespräch: Uta Hergenröther, UN Women Deutschland e. V., Leitung Büro Berlin und N.N.

www.weiterdenken.de

Credits

Produktionskooperation Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen, euro-scene Leipzig

Foto Weiterdenken / AI generated / canva

Hauptförderer

Die euro-scene Leipzig wird institutionell gefördert von der Stadt Leipzig, Kulturamt und durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Säschsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.